Hausarztpraxis

Büchenbacher Anlage

Dr. med. Hans- Helmut Jung



Liebe Patientinnen und Patienten,

die Würfel sind gefallen. Zum 31.03.2017 werde ich meine Hausarzttätigkeit
in der Büchenbacher Anlage nach 30 Jahren einstellen und in den Ruhestand gehen.
Meine Nachfolgerin wird Frau Dr. Esra Onay- Ehrensberger, eine kompetente
und engagierte hausärztlich tätige Internistin, die die Praxis in meinem
Sinne weiterführen wird.

Ich würde mir wünschen, dass Sie ihr das gleiche Vertrauen entgegenbringen werden, wie
ich es über die Jahrzehnte von Ihnen erfahren durfte.

Im Übrigen stehen Ihnen in vertrauter Weise unsere Medizinischen Fachangestellten Frau Beck,
Frau Ranwig, Frau Dos Reis Santos und Frau Schwarz zur Seite, sowie die Kolleginnen
Frau Dr. Anke Lemmer, Frau Dr. Hoffmann Leygue und Frau Dr. Christine Stahlberger.

Mit freundlichen Abschiedsgrüßen, Ihr
U-Helmut



 

Neue Mitarbeiterin

Wir begrüßen Frau Manuela Schwarz in unserem Praxisteam.
Frau Schwarz ist ausgebildete Medizinische Fachangestellte und ab 01. Januar 2016 bei uns tätig.
Wir freuen uns über die Verstärkung und wünschen einen Guten Start!
 
 
Pirckheimer-Preis für die

Hausärzte in Erlangen



Für ihr Engagement in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen wurden stellvertretend für die Erlanger Hausärzte Dr. Anke Lemmer zusammen mit Prof. Rolf Berens (Kinderarzt) und seiner Frau Monika Berens (Kinderkrankenschwester) mit dem diesjährigen Pirckheimer-Preis des Caritas-Pirckheimer-Hauses (CPH) in Nürnberg ausgezeichnet. Damit ehrt die Einrichtung Personen und Initiativen, die sich für Menschen in Not einsetzen.

Dr. Lemmer, die sich als Delegierte des Bezirks Mittelfranken im Bayerischen Hausärzteverbandes auch berufspolitisch engagiert, hat sich seit Beginn der aktuellen Flüchtlingswelle Anfang September letzten Jahres für die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in der Notunterkunft in Erlangen eingesetzt. Möglich war das, weil sie noch Urlaub hatte, als der Flüchtlingsstrom einsetzte.

Inzwischen wird über den Hausärzteverein Erlangen, in dem Dr. Lemmer Mitglied ist, ein Dienstplan mit werktäglich zwei Sprechstunden in der Erstaufnahmeeinrichtung in Erlangen aufgestellt, den die Ärztinnen und Ärzte vor Ort stemmen. Ca. zweimal im Monat tritt dort auch Dr. Lemmer weiterhin ihren Dienst an.

Über die Auszeichnung, die sie, wie sie sagt, stellvertretend für ihre Mitstreiter/-innen entgegengenommen hat, freut sich die Hausärztin. "Das ist eine Anerkennung, die motiviert", sagt sie.


Anke_Ehrung_2015